Der Geschichtensammler

Der Wind peitscht Wellen gegen die Kaimauer. Durch die raue Luft ertönt das Horn eines Containerschiffes. Die Kräne im Dauereinsatz, warten schon auf die nächste Ladung, die sie im Akkord auf die Sammelfläche und wartenden LKWs verladen dürfen. Hamburg – drittgrößter Containerhafen Europas, Millionenstadt, Dreh- und Angelpunkt für zahlreiche internationale Unternehmen. Wenn Thomas Milchers mal eine Auszeit braucht, dann kommt er hierher an die Landungsbrücken. Er blickt auf die Hafenkulisse und beginnt zu sammeln. Keine Münzen oder andere Gegenstände, so wie die Suchenden am Elbstrand mit ihren Metalldetektoren. Thomas Milchers sammelt im Geist die Geschichten, die er über die Jahre mit seinen Kunden erlebt hat.

Hier in Hamburg  fühlt er sich am richtigen Platz, denn Projekte mit millionenschweren Auflagen zu koordinieren – das ist sein Ding. Seit 2001 arbeitet Thomas Milchers schon bei der Bertelsmann Printing Group. Zuerst für die Ausbildung als Mediengestalter bei Mohn Media in Gütersloh, seit 2004 bei 4Mat Media in Hamburg. Seine überlegte Arbeitsweise, seine Kenntnisse über die Druckvorstufe und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Großkunden kommen an, in 2011 übernimmt er die Standortleitung in der Stadt an der Elbe. Seine Heimat ist in Rheda-Wiedenbrück, ein Städtchen in Westfalen. Aber als der Umzug nach Hamburg ansteht, weiß er sofort, dass das eine enorme Chance für ihn ist. Und er nutzt sie.

Trotz der großen Distanzen schafft Thomas Milchers Nähe zu seinen Kunden.

Jeder Auftrag braucht neue Ideen

Eigentlich bringt ihn so schnell nichts aus der Ruhe. Selbst in der Hektik der U-Bahn liest er gerne mal ein Buch. Aus Papier natürlich, nicht auf den kleinen digitalen Bildschirmen. Doch dann erfährt Thomas Milchers, dass er mit seinem Team diesen neuen Auftrag realisieren soll. Für den Henri-Nannen-Preis, die begehrte Auszeichnung für investigativen Journalismus und hervorstechende Bildreportagen. Auflage des Heftes: höchstens 1.500 Exemplare. Die Broschüren sollen für einen ausgewählten Leserkreis gedruckt werden, der mehr über die Nominierten und ihre Einreichungen erfahren möchte. Geht man mit so einem Auftrag anders um, als mit den gewohnten Großprojekten? Worauf muss er achten, was ist nun besonders wichtig? Im Hamburger Hafen, wo Menschen und Geschichten aus aller Welt zusammentreffen und die weltweite Vernetzung einen Knotenpunkt findet, versucht Thomas Milchers die Antwort zu finden.

Das Heft zum Henri-Nannen-Preis bündelt herausragende journalistische Arbeiten.
Mit der Zeit ist das Team um Thomas Milchers eng zusammen gewachsen.

Ein besonderes Team Der Anruf des Kunden reißt ihn aus seinen Gedanken und lockt Thomas Milchers weg von der Elbe. Schnell nimmt er die nächste Bahn und schüttelt einige Momente später mit einem Lachen im Gesicht die Hand seines Auftraggebers. Zusammen gehen sie die nächsten Schritte bis zur Veröffentlichung des Heftes für den Henri-Nannen-Preis durch. Seitenumfang, Farbabgleich und Timing – mit diesen Faktoren kennt Thomas Milchers sich bestens aus. In den folgenden Wochen heißt es für ihn und sein Team der Druckvorstufe, alles genauestens abzustimmen. Seite für Seite, Layout für Layout. Was dabei zählt, ist Qualität bis ins kleinste Detail. Um die Prozesse zu beschleunigen, fährt Thomas Milchers gerne direkt zu seinem Kunden, oder sie treffen sich in seinem Büro in der Speicherstadt. Dabei erfahren die neuen Geschäftspartner viel über die gegenseitige Arbeit und erzählen sich Anekdoten vom Leben hier in Hamburg. Der Millionenstadt, in der es Thomas Milchers trotzdem schafft, die Wege zwischen ihm und seinen Kunden kurz zu halten und die nötige Nähe zu entwickeln.


Jeder Kunde hat eigene Anforderungen. Thomas Milchers weiß, wie er sie erkennt und danach handelt.

Geschichtensammlung Das rot-weiße Cover des Heftes fängt schon von weitem den Blick. Thomas Milchers blättert durch die zahlreichen Seiten mit Berichten und Fotos aus aller Welt. Journalismus auf allerhöchstem Niveau. Die Farbqualität auf diesem besonderen Papier ist seinem Team perfekt gelungen. Die enge Vernetzung mit seinem Kunden hat Thomas Milchers dabei auf jeden Fall geholfen. Der Henri-Nannen-Preis und er passen schon sehr gut zusammen. Mit seinen vielen Erfahrungen, die er schon gesammelt hat, konnte er den Kunden perfekt betreuen. Und dann ist es auch egal, ob eine Auflage bei 10 Millionen oder bei 1.500 Exemplaren liegt. Im Hintergrund klatschen wieder einmal die Wellen an die Kaimauer und das Geräusch des Hornes verrät, dass das nächste Containerschiff den Hafen verlässt. Und Thomas Milchers hat eine weitere Geschichte, die er in seine Sammlung einreiht. Inklusive wertvoller Erfahrungen für den nächsten Auftrag. Und der kommt auf jeden Fall.


  • Erfahrung Thomas Milchers bei Mohn Media / 4Mat Media: 13 Jahre
  • Auflage Heft zum Henri-Nannen-Preis: 1.500 Stück
  • Preisträger aller Kategorien: 7
  • Strecke von den Landungsbrücken zu 4Mat Media: 1.600 Meter
  • Länge der Kaimauer: 43 Kilometer
  • Schiffsanläufe im Hamburger Hafen: ca. 9.000 pro Jahr

Sie setzen auf perfekte Vorarbeit? Wir auch.