Bestseller und digitale Lösungen im Druckgeschäft auf der Frankfurter Buchmesse

Auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren die Dienstleister von Arvato und der Bertelsmann Printing Group an einem gemeinsamen Stand ihre vielfältigen Lösungen rund ums Verlagsgeschäft.

Einige der Bestseller, die in diesem Jahr auf der Frankfurter Buchmesse zu finden sind, stehen nicht nur auf den Flächen der Verlage zur Schau, sondern auch auf der Standhälfte von Mohn Media und GGP Media. Denn unter anderem wurden beispielsweise die deutschen Ausgaben von Ken Folletts neuem Roman „Das Fundament der Ewigkeit“ oder von Dan Browns frisch erschienenem Thriller „Origin“ unter dem Dach der Bertelsmann Printing Group produziert.

Außerdem präsentiert GGP Media in Frankfurt wieder die Kundenplattform „P3 – Printers & Publisher`s Platform“. Über eine Oberfläche, die der eines E-Commerce-Shops ähnelt, können Kunden auf einfache Weise Aufträge vergeben. „Die zunehmende Flexibilität der Lieferfähigkeit ist einerseits eine der großen Herausforderungen, beinhaltet aber für uns auch die Möglichkeit, große Chancen der Digitalisierung zu nutzen“, sagt Christof Ludwig, Geschäftsführer von GGP Media.Der gemeinsame Messeauftritt mit den Kollegen von Arvato dient vor allem dazu, den Kunden aus der Buchbranche die gesamte Bandbreite der Dienstleistungspalette – vom Druck bis hin zur Auslieferung – zu präsentieren. Auf diese Weise können Kundensynergien direkt vor Ort entstehen und entsprechend genutzt werden. Unter den vielen Buchproduktionen, die in diesem Jahr bei Mohn Media entstanden sind, sei eine gesondert hervorzuheben, so Theo Löchter, Produktlinienleiter für Bücher bei Mohn Media: der „Atlas Obscura“ von Joshua Foer, Dylan Thuras und Ella Morton, den der zur Verlagsgruppe Random House gehörende Mosaik Verlag Anfang des Monats herausgebracht hat. „Dieses Buch ist für uns insofern etwas Besonderes, als dass wir die gesamte Reproduktionsarbeit bei uns in der Vorstufe übernommen haben“, erklärt Löchter. Die Startauflage umfasste 80.000 Exemplare, Papier für Nachdrucke sei jedoch bereits geordert, ergänzt er. Denn laut Rückmeldung der Verlagsgruppe komme das aufwendig gestaltete Sachbuch auf der Frankfurter Buchmesse sehr gut an. Doch nicht nur das Endprodukt, auch die Kooperation zwischen Mohn Media und der Verlagsgruppe in München sei in diesem Projekt herausragend gewesen, fügt Dirk Kemmerer, Geschäftsführer bei Mohn Media, an: „Eine sehr kollegiale und fantastische Zusammenarbeit.“

Nicht nur die Verlagsgruppe in Deutschland ist für die Druckgeschäfte bei Bertelsmann interessant, auch die internationalen Verlage bergen Potenzial für neue Aufträge. So versuche Mohn Media derzeit, über Penguin Random House US ein Standbein auf dem amerikanischen Markt aufzubauen. „Wir haben bereits die ersten Titel für Penguin Random House US produziert, und auch hier freue ich mich über eine außerordentliche gute Zusammenarbeit“, merkt Theo Löchter an, und ergänzt: „Ein weiterer wichtiger Markt für uns ist und bleibt außerdem England, wo wir stetig weiter wachsen.“